Lehrveranstaltungen

Ab dem Wintersemester 2017/2018 führe ich an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für die Abteilung Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie des Historischen Seminars Übungen zur mittelalterlichen Sachkultur durch:

 

WS 2017/2018

 

Das Mittelalter zum Anfassen

Eine Übung zu mittelalterlichen Fundobjekten

(In touch with the middle ages – An exercise on medieval finds)

P6230071

Foto: Robin Thier

Gerade in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Befunden treffen wir oft auf große Mengen an Fundmaterial. Es hilft uns, Datierungen einzugrenzen und Befunde zutreffend zu interpretieren, es erzählt vom Leben und Alltag der Menschen in der Vergangenheit. Funde korrekt benennen und einordnen zu können ist also für die praktische Arbeit im Bereich der Mittelalterarchäologie unerlässlich.

In dieser Übung soll ein grundlegendes Verständnis von Material, Funktion und Technik der verschiedenen Fundgruppen erarbeitet werden. Die Studierenden erhalten zunächst einen Überblick über die verschiedenen Materialgruppen mittelalterlicher Fundobjekte (z.B. aus Keramik, Glas, Eisen, Buntmetall oder Stein) und lernen Herstellungs- und Verzierungstechniken kennen. Mithilfe originaler Objekte wird der Blick für die Details geschult, um abschließend selbstständig Objekte bestimmen und beschreiben zu können.

Übung, Di 16–18 Uhr (ct) ab 10.10.2017 wöchentlich (2 Semesterwochenstunden)
Ort: Stadtmuseum Münster, Salzstraße 28
MPZ (Museumspädagogisches Zentrum) um 1. UG

Kontakt: bthier@uni-muenster.de

Termine:

10. Oktober 2017      Einführungsbesprechung

17. Oktober 2017      Die Fundbearbeitung

24. Oktober 2017     Keramik 1 (Technik, Terminologie, Warenarten)

          31. Oktober entfällt (Reformationstag)

7. November 2017  Keramik 2 (Gefäßkeramik, Ziegel, Kacheln, Fliesen, Figuren, etc.)

14. November 2017  Metalle 1 (Technik und Terminologie der Buntmetalle)

21. November 2017  Metalle 2 (Eisen, Technologie und Terminologie)

28. November 2017  Metalle 3 (Buntmetalle und Edelmetalle als Fundobjekte)

5. Dezember 2017   Glas 1 (Technik, Terminologie, Hohlglas, Flachglas, Glasobjekte)

12. Dezember 2017   Stein 1 (Technik, Terminologie, Werksteine, Schiefer, Feuerstein)

19. Dezember 2017   Stein 2 (Edelsteine, Halbedelsteine, „steinähnliche“)

          Weihnachtsferien

9. Januar 2018        organische Materialien 1 (Technik, Terminologie, Bein, Elfenbein, etc)

16. Januar 2018        organische Materialien 2 (Holz, Leder, Textil, etc.)

23. Januar 2018       Die Fundbeschreibung – Anfertigung von Übungsbeschreibungen

30. Januar 2018      Abschlussbesprechung

 

WS 2018/2019

 

Keramik von A bis Z

Eine Übung zu Funden aus Keramik vom Neolithikum bis in die Neuzeit

(Ceramics from A to Z – An exercise to ceramic findings from the Neolithic to the modern age)

Foto: Bernd Thier

Bei jeder Grabung auf vor- und frühgeschichtlichen Fundplätzen sowie im Bereich der Mittelalter- und Neuzeitarchäologie treffen wir auf Fragmente oder Objekte aus Keramik. Diese Funde helfen uns, Datierungen einzugrenzen und Befunde zutreffend zu interpretieren. Sie erzählen vom Leben und Alltag der Menschen in der Vergangenheit, die ständig neue Herstellungstechniken, Formen und Verzierungen entwickelten. Diese gilt es zu kennen und zu erkennen. Solche Keramikfunde dann korrekt einordnen und benennen zu können ist also für die praktische Arbeit in allen Bereichen der Archäologie unerlässlich!

In dieser Übung soll ein grundlegendes Verständnis von Material, Herstellungs- und Verzierungstechniken sowie der Funktion der verschiedenen Keramikarten vom Neolithikum bis in die Neuzeit erarbeitet werden. Die Studierenden erhalten zunächst einen allgemeinen Überblick über die verschiedenen Warenarten und lernen die wichtigsten Herstellungs- und Verzierungstechniken kennen. Mithilfe originaler Objekte wird der Blick für die Details geschult, um abschließend selbstständig keramische Objekte bestimmen und beschreiben zu können.

Stattfinden wird diese Übung im Stadtmuseum Münster, vorgesehen sind aber auch Besuche der Magazine der Stadtarchäologie Münster und der LWL-Archäologie für Westfalen in Münster-Coerde.

Übung, Di 16–18 Uhr (ct) ab 9.10.2018 wöchentlich (2 Semesterwochenstunden)
Ort: Stadtmuseum Münster, Salzstraße 28
MPZ (Museumspädagogisches Zentrum) im 1. UG

Kontakt: bthier@uni-muenster.de

Termine:

9. Oktober 2018            Einführungsbesprechung – Was ist Keramik überhaupt ?

16. Oktober 2018            Keramikherstellung

23. Oktober 2018            Verzierungstechniken / Glasuren / Brenntechnik

30. Oktober 2018            EXKURSION – Telgte, Töpferei Schäfer

6.November 2018         Warenarten / Terminologie

13. November 2018        Epochen 1 – Neolithikum bis Frühmittelalter

20. November 2018       Epochen 2 – Mittelalter

27. November 2018       EXKURSION – Coerde – LWL-Archäologie

4. Dezember 2018        Epochen 3 – Spätmittelalter bis Moderne

11. Dezember 2018         Datierungsmöglichkeiten von Keramik

18. Dezember 2018        Herkunftsbestimmung von Keramik / Keramikhandel

                   Weihnachtsferien

8.Januar 2019               keramische Sondergruppen (Fliesen, Kacheln, Figuren, Reliefs etc.)

15. Januar 2019              EXKURSION – Coerde – Stadtarchäologie Münster

22. Januar 2019             Anfertigung von Übungsbeschreibungen

29. Januar 2019             Abschlussbesprechung

 

 


Außerdem beteilige ich mich seit 2017 als Dozent an der jährlich stattfindenden

Numismatischen Autumn School in Münster

für den Bereich Numismatik der Neuzeit (ab 1871 bis heute) im LWL-Museum für Kunst und Kultur

 

Foto: © R. Dylka

 

2. Numismatische Autumn School in Münster von 4.-7. Oktober 2018

Die 2. Numismatische Autumn School in Münster wendet sich an BA- und MA-Studierende aller Fächer. Ziel des 4-tägigen Kurses ist die Vermittlung von Grundlagen der Numismatik von der Antike bis zur Gegenwart mit einem Schwerpunkt auf antiker, europäischer und islamischer Numismatik. Dabei werden auch übergreifende Fragen gestellt wie etwa danach, was Geld ist, wie es hergestellt wurde, welche Funktionen es erfüllte und wie die Bilder und Texte auf Münzen kulturgeschichtlich zu interpretieren sind.

Die Autumn School wird von Dozierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und den Numismatikern des LWL Landesmuseums für Kunst- und Kulturgeschichte sowie des Stadtmuseums Münster veranstaltet. Da überwiegend mit Originalen gearbeitet wird, ist die Teilnehmerzahl auf max. 20 Studierende begrenzt. Studierende erwerben ein Zertifikat und 5 Leistungspunkte bei erfolgreicher Absolvierung des Kurses.

Teilnahmevoraussetzung: Grundkenntnisse des Lateinischen.

Bewerbung mit kurzem Motivationsschreiben und Curriculum Vitae bis zum 15. Juni 2018 in elektronischer Form an: Prof. Dr. Achim Lichtenberger lichtenb@uni-muenster.de

Näheres auch hier

 

Webdesign: Sebastian Stüber & Robin Thier